Wie entstehen Credit Card Processing Fees?

Interchange und Interchange++ erklärt
25.11.2020 | Expertise

Was auch immer Sie verkaufen und wo auch immer Sie es verkaufen, Kredit- und Debitkarten machen wahrscheinlich einen bedeutenden Anteil an Ihren Zahlungen aus. Aus diesem Grund haben wir diesen Artikel zusammengestellt, der Sie durch alle Komponenten der Gebühren für Kartenbearbeitung führt und Ihnen zeigt, was Sie tun können, um sicherzustellen, dass Sie die besten Preise für Ihr Unternehmen erhalten.

Welche Gebühren für Kreditkartenzahlungen werden mir in Rechnung gestellt?

Bei der Bearbeitung einer Transaktion über eine Kreditkarte werden Ihnen drei Gebühren abgezogen: 

  1. Die Processing Gebühr: wird von Ihrem Acquirer oder Zahlungsanbieter für die Bearbeitung der Transaktion berechnet. 
  2. Die Card Scheme Gebühr: wird vom jeweiligen Card (Visa, Mastercard, AMEX…) verrechnet.
  3. Und zu guter letzt Interchange: wird von der Issuing Bank des Kunden erhoben; normalerweise die höchste Gebühr. 

Die ersten beiden Positionen sind ziemlich selbsterklärend, denn so verdienen die Card Schemes und die PSPs/Acquirer ihr Geld. Diese Gebühren können jedoch je nach Standort, Geschäftsmodell (hohes/niedriges Risiko), verwendeter Karte und Acquirer (wenn Sie ein Multi-Acquirer-System verwenden) schwanken. Aber was ist Interchange? Und welche Arten von Interchange-Gebühren gibt es? Das ist eine Frage, für die wir ein wenig ausholen müssen.

Wie werden Interchange Gebühren berechnet?

Interchange-Gebühren kommen immer dann ins Spiel, wenn ein Händler eine Zahlung über eine Debit- oder Kreditkarte akzeptiert. Diese Gebühr soll den "Betrug oder Forderungsausfall" abdecken, der bei der Genehmigung von Zahlungen auftritt (das Geld, das die Banken verlieren, wenn die Zahlungen nicht nach Plan verlaufen). Diese Gebühren werden vereinbart und vom Karten-Netzwerk eingezogen und dann an die Issuing-Bank (die Bank, die die Kreditkarte an den Karteninhaber ausgegeben hat) weitergegeben. Sie stellen nicht nur die größte Kostenquelle dar, sondern sind auch ein logistisches Puzzle. Die Struktur und die Gebühren variieren von Markt zu Markt und von Kartentyp zu Kartentyp (Verbraucher-Debitkarte, kommerzielle Karte, Prepaid-Karte, Sie bekommen eine Vorstellung...). Sie haben auch die Angewohnheit, sich zu verändern.

Visa veröffentlicht seine aktuellen Gebühren hier und Mastercard hier

A guide to how Interchange++ is divided.
Interchange++ Who Takes What

Was beeinflusst, wie viel ich zahle?

  • Die Verarbeitungsmethode: Card-Present-Transaktionen haben eine niedrigere Rate als Card-not-Present.Die mit der Transaktion eingereichten Daten: je sicherer die Transaktion (z.B. durch Anwendung von 3DS), desto niedriger der Satz.
  • Der Code für die Händlerkategorie: Einige MCCs haben spezifische Interchange-Kategorien.
  • Der Kartentyp: Die Art der Karte hat Einfluss auf die Rate. Die höchsten bis niedrigsten Interchange-Gebühren sind wie folgt: Premium-Kreditkarten, Standard-Kreditkarten, Signatur-Debitkarten, PIN-Debitkarten.
  • Die Karten-Marke: spezielle Kartenangebote, wie z.B. Prämien, können die Interchange-Rate beeinflussen.
  • Der Karteninhaber: Die Verrechnungsgebühr wird vom Karteninhaber beeinflusst, abhängig davon, ob es sich dabei um eine Einzelperson, ein Unternehmen, eine Körperschaft oder eine kommunale Behörde handelt.

In der Vergangenheit gab es wenig bis gar keine Transparenz darüber, wie die Gebühren berechnet wurden. Angesichts der Tatsache, dass Kartenzahlungen ein so wichtiger Teil des Online-Einkaufs-Ökosystems sind, waren die Händler den Banken ausgeliefert. Die Dinge haben sich jedoch verbessert, und die Bemühungen um eine Standardisierung des Datenaustauschs innerhalb der EU sind in die Tat umgesetzt worden

Was ist Interchange++ (IC++)?

Im Jahr 2015 wurde Interchange++ eingeführt, und die endgültigen Maßnahmen sind 2016 in Kraft getreten. Dieses System bietet eine wesentlich transparentere Abrechnungsstruktur, die auf einem Preismodell basiert, das die Interchange-Tarife verfolgt; es umfasst die Interchange-Gebühr, die Gebühr für Kartensysteme/Kartenverbände (erstes +) und die Bearbeitungsgebühr (zweites +).

Mit IC++ kann ein Händler die Trennung zwischen der von der Karten ausstellenden Bank erhobenen Interchange-Gebühr und dem vom Payment Processor berechneten Aufschlag erkennen. Diese Transparenz fördert eine wettbewerbsfähige Gebühr des Zahlungsverarbeiters. Beispielsweise hat sich die europaweite Gebührenobergrenze als Vorteil für Unternehmen erwiesen, die mit Interchange++ abrechnen, denn wenn die Interchange-Gebühren sinken, werden die Einsparungen an den Händler weitergegeben. 

Gibt es eine Alternative zu Interchange ++?

Wenn Interchange ++ aufgrund von Buchhaltungsanforderungen eine zu große Aufgabe für den Händler ist, steht eine Blending-Option zur Verfügung. Bei dieser Option wird Ihnen für jede Transaktion der gleiche Preis berechnet, so dass Sie weniger Kopfschmerzen haben. Sie verlieren jedoch an Transparenz, da Sie nicht sehen können, was Ihnen berechnet wird, und wenn sich die Wechselkurse ändern, gibt es keine Garantie dafür, dass der Payment Processor die Einsparungen weitergibt. 

Wenn Sie detailliertere Informationen wünschen, können Sie die EU-Richtlinie hier nachlesen:

Welche Massnahmen können Sie ergreifen, um die Bearbeitungsgebühren zu senken?

Nachdem wir uns angesehen haben, welche Gebühren Ihnen in Rechnung gestellt werden, können wir nun überlegen, wie Sie diese reduzieren können.

Lokales Acquiring:

Transaktionen sind im Allgemeinen billiger, wenn sie vor Ort bearbeitet werden. In diesem Fall ist es am besten, eine Routing-Engine zu verwenden, um Transaktionen an den besten Acquiring-Processor zu senden, da dies die einzige Möglichkeit ist, um von den lokalen Vorschriften und günstigen Gebühren zu profitieren.

Schutz vor Betrug:

Durch den Einsatz einer Payment Orchestration Platform mit einer Risk Management Engine sind Sie in der Lage, strengere und ausführlichere Checks bei Kartenzahlungen anzuwenden. Richten Sie Risk Rules ein, die automatisch 3D-Secure für Kredit- oder Debitkartentransaktionen auslösen. 

Transparenz bei der Kartenverarbeitung

Die Infrastruktur von IXOPAY baut auf Transparenz auf. Mit der Fee Management Engine können Sie genau sehen, wie viel Geld Sie nach Abzug der Gebühren für jede Transaktion erhalten, und dies dann in der Post Processing Engine nachverfolgen. Als Acquirer unabhängiger Anbieter sind wir bestrebt, Ihnen die Technologie zur Verfügung zu stellen, die es Ihnen ermöglicht, im Zahlungsverkehr immer einen Schritt voraus zu sein. Erfahren Sie mehr über IXOPAY und wie es Ihrem Unternehmen helfen kann und melden Sie sich bei unserem Sales Team.

Möchten Sie mehr über die Zahlungsabwicklung erfahren?

Kontakt

Über IXOPAY

IXOPAY ist eine Payment Orchestration Plattform, die unabhängiges, flexibles und globales payment processing ermöglicht. Als hoch-skalierbarer und PCI-DSS zertifizierter “Fintech Enabler”, erfüllt IXOPAY sowohl die Wünsche von großen Kunden, als auch jene von “White Label” Kunden, wie z.B. Payment Service Providern, Acquirern und unabhängiges Sales Organisations (ISOs). Die moderne, leicht erweiterbare Architektur bietet intelligente Routing- und Cascading-Funktionen sowie modernstes Risikomanagement, automatisierte Reconciliation und Settlement Funktionalitäten mit Plugin-basierten Integrationen von Acquirern, Payment Service Providern und alternativen Zahlungsmethoden (APMs).

IXOPAY ist Teil der 2001 gegründeten IXOLIT Group, die nationale und internationale eCommerce Kunden aus Wien, Österreich und Florida, USA betreut. Das inhabergeführte und finanzierte Unternehmen ist von einem zwei-köpfigen Team zu einem IT-Spezialisten mit über 65 Experten gewachsen, das innovative Lösungen und Produkte im Herzen von Wien entwickelt.

Weitere Informationen zu IXOPAY: https://www.ixopay.com

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: