Stick a (White) Label On It!

Wie Sie die perfekte White Label Plattform für Ihr Payment Business finden
01.07.2020 | Expertise

Was bedeutet White Label?

White Label ist ein Begriff, der die Geschäftspraxis beschreibt, ein bestehendes Produkt zu verwenden und es dann mit dem eigenen Branding weiterzuverkaufen. Im Zahlungsverkehr funktioniert dies genauso: Sie nehmen ein Payment Management System und ändern das Frontend auf Ihr Branding, während das Backend – die Kernfunktionalität – gleich bleibt.

Warum “White-Labeln” Zahlungsunternehmen?   

Das White-Labeling von Zahlungen ist eine großartige Möglichkeit für Unternehmen wie z.B. PSPs, ISOs oder Acquirer, zu skalieren und gleichzeitig Zeit und Geld bei der Entwicklung zu sparen. Dadurch werden wichtige Ressourcen frei werden und Sie können sich stattdessen auf die wichtigen Herausforderungen konzentrieren.

Sie haben die interne Revision durchgeführt; Sie wissen, welche Schlüsselthemen für Ihr Unternehmen am wichtigsten sind. Jetzt müssen Sie nur noch das richtige Zahlungsportal finden! Es gibt viele auf dem Markt, also lassen Sie uns die wichtigsten Punkte reden, die Sie berücksichtigen sollten.

Sieben Dinge, die Sie im Auge behalten sollten, wenn Sie über White-Labeling nachdenken

1. Der Wiedererkennungswert Ihrer Marke: Ihr Logo zu sehen, schafft Kundentreue und gibt dem Benutzer die Gewissheit, dass er eine Software verwendet, die einen reibungslosen, optimierten Betrieb ermöglicht. Stellen Sie also sicher, dass Ihr Anbieter der Herausforderung gewachsen ist! Da alle Probleme, mit denen die Benutzer konfrontiert werden, Ihre Marke beeinflussen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Plattform in der Lage ist, Ihren Kunden Front-End-Integrationen für jedes Checkout-Szenario zu bieten. Die Schaffung eines reibungslosen, markenbezogenen Checkout-Szenarios über alle Geräte hinweg wird die Kundenzufriedenheit und den Transaktionsumsatz erhöhen.

2. Risiko & Fraud Management: Ihre Software für Zahlungslösungen sollte idealerweise über eine integrierte Betrugs- und Risk Management Engine verfügen, die es Ihnen ermöglicht, individuelle Risikoregeln zu erstellen, die Refunds, Chargebacks, friendly Fraud und Geldwäsche reduzieren. Eine Plattform, die auch mit renommierten Drittanbietern von Risk und Fraud Protection kompatibel ist, gibt Ihnen weiteren Schutz, wenn Sie Ihre Sicherheit erhöhen wollen.

3. Post-Processing: Der Abschluss der Transaktion ist erst der Anfang. Als White Label Merchant benötigen Sie einen vollständigen Überblick über alle Kundentransaktionen, wo sie bearbeitet wurden, ob die Settlements übereinstimmen, welche Zahlungsmethode verwendet wurde... die Liste ist lang. Die von Ihnen gewählte Plattform sollte in der Lage sein, diese Informationen automatisch zu speichern und abzurufen und Ihnen die Möglichkeit bieten, Reports zu erstellen und in Business Intelligence (BI)-Tools herunterzuladen. Dies ist der springende Punkt, ohne den Sie nicht in der Lage sein werden, Ihre Kunden zu unterstützen und Ihr Geschäft zu optimieren und auszubauen.

4. ETL (Extract-Transform-Load) Jobs: Wenn wir schon über BI-Werkzeuge sprechen: Ihre Plattform sollte in der Lage sein mit verschiedenen Berichtssystemen wie ERP- oder CRM-Werkzeugen wie SAP und Microsoft Navision kommunizieren zu können. Dazu muss sie in der Lage sein, flexible ETL-Prozesse (Extract-Transform-Load) zu konfigurieren. Nicht alle Plattformen haben diese Funktion, also vergessen Sie nicht zu fragen! 

5. Fee Management: Die Fee Management Funktionalität, oder auch Gebührenverwaltung sorgt für Transparenz indem sie Ihre Transaktionsgebühren verwaltet und Ihre Kosten, Provisionen usw. im Auge behält – eine Notwendigkeit beim White-Labeling und in der Payment Industrie im Allgemeinen. Stellen Sie sicher, dass das Fee Management System in der Lage ist, jede Art von Gebührenstruktur in Echtzeit zu berechnen. Diese Informationen steuern automatisch Ihre Reconciliation- und Settlement-Daten und können zur Erstellung von Händlerrechnungen verwendet werden. Dies führt zu einem genauen Überblick über anstehende Kosten und verarbeitete Gebühren. 

6. Flexibilität: Stellen Sie sicher, dass Ihr Payment-Gateway mit Ihnen wachsen kann. Ihre Plattform muss mit mehreren Payment Methods und alternativen Zahlungsmethoden (APMs) verbunden sein, damit Sie intelligentes Routing wie Cascading, Routing-Strategien, individuelles Load-Balancing  und Fallback-Lösungen implementieren können. 

7. Unabhängigkeit: Eine Softwarelösung, die anbieterunabhängig ist, bietet Ihnen eine größere Konnektivität. Alle Zahlungsdaten werden von der Plattform verarbeitet, also ist es sinnvoll bei der Wahl auf eine PCI-konforme Lösung zu achten. Dies bedeutet, dass die Zahlungsdaten der Konsumenten sicher in einem Vault gespeichert und automatisch für wiederkehrende Kunden übernommen werden können – ein bewährter Weg zur Steigerung der Konversion bei wiederkehrenden Einkäufern . Auf diese Weise werden auch Probleme wie Provider lock-in vermieden, da auch beim Wechsel das Payment Providers die Zahlungsdaten im Vault der Plattform gespeichert gleiben.

Was ist bei der Suche nach einem White Label Partner zu beachten?

White-Labeling hat viele Vorteile. Es ist der einfachste Weg, Ihr Unternehmen schnell zu expandieren und zu skalieren und zeitgleich Ihre eigenen Kosten zu senken. Dies verschafft Ihnen einen wertvollen Vorteil gegenüber Ihren Konkurrenten. Wir haben sieben Dinge thematisiert, die Sie bei der Auswahl der technologischen Aspekte einer Plattform beachten sollten. Es muss jedoch wiederholt werden, dass die Plattform Sie repräsentieren wird. Daher ist es von größter Wichtigkeit, dass Sie sich wohl fühlen, Ihren Namen und Ihr Logo darauf zu geben. Stellen Sie sicher, dass Sie einen Partner haben, dem Sie vertrauen können. Suchen Sie nach einem Anbieter mit einer guten Erfolgsbilanz, Erfahrung im White-Labeling und der kontinuierliche Unterstützung und Reportings bietet. Und wenn Sie nach all Ihrer Recherche und Due-Diligence-Prüfungen immer noch nicht mit dem zufrieden sind, was auf dem Markt angeboten wird, können Sie immer noch Ihren eigene Plattform bauen. So ist IXOPAY entstanden!

IXOPAY gibt es auch in einer White Label Variante

Über IXOPAY

IXOPAY ist eine Payment Orchestration Plattform, die unabhängiges, flexibles und globales payment processing ermöglicht. Als hoch-skalierbarer und PCI-DSS zertifizierter “Fintech Enabler”, erfüllt IXOPAY sowohl die Wünsche von großen Kunden, als auch jene von “White Label” Kunden, wie z.B. Payment Service Providern, Acquirern und unabhängiges Sales Organisations (ISOs). Die moderne, leicht erweiterbare Architektur bietet intelligente Routing- und Cascading-Funktionen sowie modernstes Risikomanagement, automatisierte Reconciliation und Settlement Funktionalitäten mit Plugin-basierten Integrationen von Acquirern, Payment Service Providern und alternativen Zahlungsmethoden (APMs).

IXOPAY ist Teil der 2001 gegründeten IXOLIT Group, die nationale und internationale eCommerce Kunden aus Wien, Österreich und Florida, USA betreut. Das inhabergeführte und finanzierte Unternehmen ist von einem zwei-köpfigen Team zu einem IT-Spezialisten mit über 65 Experten gewachsen, das innovative Lösungen und Produkte im Herzen von Wien entwickelt.

Weitere Informationen zu IXOPAY: https://www.ixopay.com

Möchten Sie Ihren Kunden eine Zahlungsplattform unter Ihrer eigenen Marke anbieten?

Melden Sie sich bei uns!

Kontat

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: