Recap - Redefining the Merchant Experience

Eine Zusammenfassung des Webinars mit PaymentsOp inkl. vollständiger Aufzeichnung
28.04.2021 | Event

Am 22. April 2021 veranstalteten IXOPAY und PaymentsOp ein gemeinsames Webinar darüber, wie Payment Orchestration das Händlererlebnis neu definiert. Es war eine interessante und abwechslungsreiche Session, die eine Menge Themen abdeckte. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der besprochenen Themen und die wichtigsten Punkte für all diejenigen, die nicht teilnehmen konnten. 

Keren Aviasaf, die CEO von PaymentsOp, betrachtete drei verschiedene Case Studies und wie jeder Anlassfall von einer zentralisierten Lösung für ihren Payment Stack profitiert hat.

Case Study #1: ISVs, die in das Payment Facilitator Model wechseln

Payment Facilitation (PayFac) hat aufgrund der Kombination aus potenziellem Wachstum und sofortigem Onboarding an Beliebtheit gewonnen. Allerdings verstehen viele Softwareanbieter das Gesamtbild der Zahlungserleichterung nicht oder unterschätzen es. Weltweit gibt es jedes Jahr B2B-Transaktionen im Wert von etwa 120 Billionen Dollar. Die B2B-Tech-Plattformen, die einen beachtlichen Teil dieser Transaktionen ermöglichen, verdienen kein Geld daran. PayFacs (wie Stripe) sind bereit, einen Teil der Einnahmen aus der Zahlungsabwicklung zu teilen, und ISVs haben erkannt, dass dies nicht nur eine hervorragende zusätzliche Einnahmequelle ist, sondern auch ein wertvoller Service für Kunden, die ansonsten eine Zahlungslösung integrieren müssten.

Results of the poll conducted during the webinar that took place on April 22, 2021.

Warum werden diese B2B-Plattformen nicht selbst zu PayFacs und kassieren den gesamten Umsatz?

Dies zu tun ist kompliziert. Der Underwriting-Prozess ist lang und zermürbend, und PayFacs sind für jeden Betrug oder Rückbuchungen auf ihrer Plattform verantwortlich. Integrierte Zahlungen sind für die meisten ISVs die bessere Wahl. Die Verwendung einer Payment Orchestration Platform legt den Grundstein für Best-Practice-Underwriting und Überwachungsrichtlinien und -prozesse. Einige dieser Systeme verfügen über Funktionen wie:

  • KYC & KYB Tools (einschließlich Formular-Assistent)
  • Risk Rules Engine
  • Velocity & Limits
  • Dashboards & Customized Reportings 

Auch wenn die ISVs sich dafür entscheiden, nur die finanzielle Haftung zu übernehmen und die Einhaltung der Vorschriften ihrem Partner PayFac zu überlassen, besteht immer noch ein Reputationsrisiko, das es zu managen gilt. Jedes Unternehmen muss sich fragen, wie tief es in den Zahlungsverkehr einsteigen will.

Case Study #2: Marktplätze komplexe Bedienung von Ein- & Auszahlungen

Die meisten Marktplatzplattformen werden Ihnen sagen, dass sie produktorientiert sind. Obwohl sie ein hohes Transaktionsvolumen abwickeln, sehen sie sich nie als Bank. Sie wickeln Hunderte von Betriebsabläufen ab, haben aber möglicherweise ein Defizit in der technologischen Infrastruktur der Abwicklung & Abrechnung. 

Es ist zwingend erforderlich, dass sie es "richtig" machen, da sie sonst für das volle Chargeback-Risiko aufkommen und nicht genug Volumen auf ihrem Konto haben, um die Schwellenwerte der Kartenvereinigung/des Acquirers zu decken, damit sie zahlungsfähig und profitabel bleiben. Während sie wollen, dass der Prozess schnell/einfach/schmerzlos ist, muss er gründlich sein.

Sie brauchen ein Gleichgewicht, um Auszahlungen für Vendoren & Affiliates zu ermöglichen. Es ist normal, dass sie verschiedene Zahlungsmodelle unterstützen müssen:

  • % der Transaktionen wird an einen Lieferanten gezahlt
  • % einer Gruppe von Transaktionen von verschiedenen Kunden wird an einen Lieferanten gezahlt
  • Ein fester Betrag für jede Transaktion wird gezahlt
  • Ein %-Wert bis zu einem Mindest- oder Höchstbetrag wird überwiesen
  • Unterschiedliche Zeitplanungen können die Dinge noch komplexer machen
Results of the poll conducted during the webinar that took place on April 22, 2021.

Case Study #3: Optimieren & Skalieren der globalen Abwicklungen von Händlern

Die Anwendung von Payment Orchestration Platforms für globale Händler ist überwältigend:

  • Optimierung des Zahlungsverkehrs an einem Ort 
  • Skalierung, Lokalisierung, kurze TTM 
  • Approval Rates - Optimierung des Pre- & Post Processings
  • Überwachung & Einblicke in einer konsolidierten Ansicht 

Einige Händler nutzten fünf oder mehr Zahlungssysteme im Tandem, um mehrere geografische Regionen und Zahlungsmethoden abzudecken oder um vielleicht ein anderes Geschäftsmodell zu unterstützen. Die mehrfachen Integrationen war teuer in der Entwicklung und Wartung. Das Aggregieren und Standardisieren von Daten aus mehreren Zahlungssystemen war schwierig, und die Entwicklungsteams verbrachten mehr Zeit damit, für verschiedene Software zu schreiben, als in ihr eigenes Produkt zu investieren. 

Viele Unternehmen stellen fest, dass sie mit einer All-in-One-Zahlungslösung ihre Kosten senken und die technische Belastung minimieren können. Die richtige Plattform kann die Kosten senken und bietet gleichzeitig Zugang zu zusätzlichen Zahlungsmethoden und lokalen Acquiring-Banken in grenzüberschreitenden Märkten.

Zahlungen sind keine Commodities, sie sind eine Fähigkeit

Adam Vissing, Vice President of Business Development and Sales bei IXOPAY, ging auf einige der Fragen ein, die sich Händler stellen, wenn sie ihre Zahlungslösung betrachten, wie Payment Orchestration integriert werden kann und welche technischen Möglichkeiten es gibt.  

Die Commerce-Landschaft hat im letzten Jahr einen radikalen Wandel durchgemacht. Aufgrund von Covid mussten viele Unternehmen schnell einen Großteil oder sogar die gesamte Geschäftstätigkeit ins Internet verlagern und benötigten daher einen viel robusteren Prozess für Online-Zahlungen. Die E-Commerce-Landschaft wurde dann durch das Ende von Wirecard erschüttert, was viele Unternehmen dazu veranlasste, ihren Payment-Stack neu zu organisieren. 

Results of the poll conducted during the webinar that took place on April 22, 2021.

Viele mussten sich einige schwierige Fragen stellen:

...sind wir schnell genug?

...sind wir flexibel genug?

...sind wir belastbar genug?

...können wir mit der Komplexität umgehen?

Um die Geschwindigkeit, Flexibilität, Ausfallsicherheit und die Fähigkeit zur Bewältigung komplexer Anforderungen zu erhalten, können Händler ihre Transaktionen über eine Payment Orchestration Platform abwickeln. Über eine einzige API können sich Händler mit mehreren Zahlungsdienstleistern und Risiko- und Betrugslösungen von Drittanbietern verbinden.

A potential set up of a payment orchestration system
Example of a Payment Orchestration set up

Was muss geschehen, damit ein Händler erfolgreich eine Payment Orchestration Lösung aufsetzen kann?

Vorbereitungen:

  • Erstellen Sie eine Liste der bestehenden Anbieter, Endpunkte, Methoden, Verträge und internen Prozesse.
  • Identifizieren Sie Datensilos von Drittanbietern (z.B. PSP Token) & Anwendungen (z.B. für Risikomanagement)
  • Definieren Sie Reconciliation Formate & Transportmechanismen, dokumentieren Sie "Stakeholder"-Systeme

POP Lieferantenauswahl:

  • Zuordnung der Funktionalität und Konnektivität von POP-Anbietern zu den Anforderungen
  • Bewertung der Anbieterabhängigkeiten (organisatorisch & technisch)
  • Kommerzielles & SLA

Implementierung:

  • Konfiguration der POP Platform
  • Integration von e-Com Front-Ends, Line-Of-Business Apps mit POP
  • Datenmigration & Go-Live (Token, Transaktionshistorie, etc.)

Bei der Umstellung auf eine Payment Orchestration Platform gibt es viele Dinge zu beachten, und natürlich möchte jeder Händler wissen, wie lange es dauern wird. Auf technischer Ebene ist die grundlegende Integration einer POPs in etwa vergleichbar mit der Integration eines PSPs. Allerdings stellen POP-Projekte eine Konsolidierungs-/Rationalisierungsmöglichkeit dar. Die Migration einer komplexen Legacy-Zahlungseinrichtung auf eine POP erfordert ein eigenes Projektteam. Die anfänglichen Kosten sind höher, aber die Händler werden einen schnellen Return on Investment sehen, sobald das System in Betrieb ist

Fallstricke, vor denen man sich hüten sollte:

  • Eine POP entbindet Händler nicht von der Verwaltung von PSP-Beziehungen
  • POP-Konnektivität ist mehr als eine Liste von PSPs
  • POPs sind Expertenplattformen und erfordern qualifizierte, sachkundige Mitarbeiter

Wenn Sie keinen "Head of Payments" in Ihrem Team haben, sollten Sie sich nach einem solchen umsehen!

Payment Orchestration ermöglicht die Konsolidierung Ihrer Zahlungslösung an einem Platz. Und nicht nur das: Es bietet Händlern die perfekte Möglichkeit, das Routing von Transaktionen, Risikoregeln und Reconciliation zu optimieren.

Transaktions Routing - Routing gilt vor allem für Kreditkarten- und Banküberweisungstransaktionen (z.B. Direct Debit/Lastschriftverfahren)

Primäre Ziele des Routings sind immer

  • Autorisierungsraten zu erhöhen
  • Gebühren komprimieren
  • Ausfallsicherheit gewährleisten / Risiko reduzieren

Beliebte Strategien, die über POPs umgesetzt werden:

  • Lokales Acquiring
  • Load Balancing / AB-Tests
  • Ausfallsicherung / Kaskadierung 
  • Risikobasiertes Routing

Es gibt keinen einzelnen "besten" Ansatz für das Transaction Routing - die Strategie eines jeden Händlers ist individuell.

Risk Management - Fast jeder PSP bietet einen individuellen Ansatz für das Risikomanagement. Globale Händler versuchen jedoch, ihre Risikomanagement-Praktiken zu konsolidieren und zu verbessern, wobei POPs helfen können:

  • Bereitstellung einer integrierten Risk Management-Ebene, die für alle TRX unabhängig vom Ziel-PSP gilt
  • Screening von Transaktionen, bevor sie die Acquirer / Schemes "treffen
  • Verwaltung von SCA-Anfechtungs- und Freistellungsanträgen
  • Erleichterung der Integration/Orchestrierung von spezialisierten 3rd-Party-Risikolösungen

Typische Risikoprüfungen umfassen Geo / IP-Adresse, Geschwindigkeiten, Geräteidentifikation/Fingerprinting.

Reconciliation - Die Arbeit mit mehreren PSPs bedeutet den Umgang mit mehreren Settlement-Formaten und -Verfahren. Die Abstimmung dieser Daten mit Line-of-Business-Anwendungen (z.B. ERPs) ist oft eine Herausforderung. POPs können helfen, indem sie:

  • Abrufen und Verarbeiten von Abrechnungsdaten von PSPs und Banken
  • Verifizierung von Abrechnungsdaten (z. B. korrekte Anwendung von Gebühren auf Transaktionen)
  • Bereitstellung eines konsolidierten, aber dennoch anpassbaren Reconciliation-Formats über verschiedene Transportmethoden
  • Ermöglichung einer flexiblen Planung von Reconciliation-Datenströmen
  • Die Automatisierung dieser Prozesse ist einer der wichtigsten ROI-Treiber in POP-Projekten

Klingt kompliziert?

Ist es auch. Aber mit einer Payment Orchestration Plattform wird die harte Arbeit für Sie erledigt. 

Watch the webinar in full

The webinar by IXOPAY and PaymentsOP took place on April 22, 2021.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und folgen Sie uns auf sozialen Medien, um über Zahlungsthemen auf dem Laufenden zu bleiben

Melden Sie

Über PaymetsOp

PaymentsOp ist eine Boutique-Beratungsfirma, die Unterstützung in den Bereichen e-Payments, Risiko- und Betrugsprävention, Zahlungsdatensicherheit und Compliance bietet. Ihre Vision ist es, professionelles Wissen und umfassende Begleitung für jede Organisation zu bieten, die weltweit im e-Commerce tätig ist. PaymentsOp begleitet Unternehmen bei der Prozessaufnahme, -entwicklung und -implementierung und bietet Dienstleistungen an, die den Grundstein für nachhaltiges Umsatzwachstum legen. PaymentsOp ist der perfekte Partner für alle Unternehmen, die ihre Zahlungsprozesse verbessern und gleichzeitig die Kosten senken wollen. Sie haben einen guten Ruf für die Betreuung von Unternehmen, die digitale oder physische Waren und Dienstleistungen online über Websites und mobile Apps anbieten.

Weitere Informationen zu PaymentsOp finden Sie unter: https://www.paymentsop.com/

Über IXOPAY

IXOPAY ist eine Payment Orchestration Plattform, die unabhängiges, flexibles und globales payment processing ermöglicht. Als hoch-skalierbarer und PCI-DSS zertifizierter “Fintech Enabler”, erfüllt IXOPAY sowohl die Wünsche von großen Kunden, als auch jene von “White Label” Kunden, wie z.B. Payment Service Providern, Acquirern und unabhängiges Sales Organisations (ISOs). Die moderne, leicht erweiterbare Architektur bietet intelligente Routing- und Cascading-Funktionen sowie modernstes Risikomanagement, automatisierte Reconciliation und Settlement Funktionalitäten mit Plugin-basierten Integrationen von Acquirern, Payment Service Providern und alternativen Zahlungsmethoden (APMs).

IXOPAY ist Teil der 2001 gegründeten IXOLIT Group, die nationale und internationale eCommerce Kunden aus Wien, Österreich und Florida, USA betreut. Das inhabergeführte und finanzierte Unternehmen ist von einem zwei-köpfigen Team zu einem IT-Spezialisten mit über 65 Experten gewachsen, das innovative Lösungen und Produkte im Herzen von Wien entwickelt.

Weitere Informationen zu IXOPAY: https://www.ixopay.com

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: