Recap: Money 20/20 Europe – Changes und Trends in der Payment Industrie

12.06.2019 | News

Vom 3.-5. Juni haben wir die Money 20/20 Europe in Amsterdam besucht. Neben 27 Meetings, 5 Networking Events und knapp 50 neuen Kontakten ist die Money 20/20 auch inhaltlich immer eine Reise wert.

Ein Blick durch die Messehallen zeigt schnell, dass die gesamte Payment Branche von sehr ähnlichen Motiven getrieben wird: Beliebte Headlines auf Broschüren und Ständen sind “Smart Payments”, “Payments of the Future” oder auch “Seamless Payments”. Schaut man sich allerdings die Panel an, dann geht es hier um Dinge wie Artificial Intelligence (AI), Security, Regulations (PSD2), Transparency und Cross-Border Payments.

Für unseren kurzen Recap haben wir uns für zwei Themen entschieden, die uns besonders interessiert haben, weil sie auch im Tagesgeschäft mit unseren Kunden immer wieder eine große Rolle spielen: “Retail goes global, payments go local” und “Merger & Acquisitions in der Paymentbranche”.


Retail goes global, payments go local

IXOPAY befindet sich aktuell in einer Phase der “connectivity growth”. In den letzten sechs Monaten haben wir auf Wunsch unserer Kunden so viele Adapter eingebaut, wie noch nie – durchschnittlich drei neue Payment Adapter sind pro Monat auf der Plattform live gegangen. Ein Trend, der uns allerdings nicht verborgen blieb, ist die steigende Anfrage nach alternativen Zahlungsmethoden (APMs), die wir vermehrt in Form von lokalen Wallet-Lösungen integrieren. Grund hierfür: Die heutigen technologischen Möglichkeiten erleichtern den Schritt der Internationalisierung für Händler. Und Endkunden in allen Ländern freuen sich über die starke Präsenz der internationalen Brands – bezahlen wollen sie trotzdem in ihrer eigenen Währungen, mit ihrer favorisierten Methode, nach ihren bisherigen Gewohnheiten. Die Händler sind im Zugzwang und müssen Verträge und technische Integrationen mit immer mehr lokalen PSPs vereinbaren, um den Wünschen ihrer Endkunden gerecht zu werden. Ein Trend, der uns bei IXOPAY in die Karten spielt, da wir flexibel neue lokale Zahlungsmethoden auf unserer Plattform anbinden und somit unseren Kunden anbieten können, ohne dass zusätzlicher technischer Integrationsaufwand auf Kundenseite notwendig wird.


Mergers & Acquisitions in der Paymentbranche

Zwar hinter vorgehaltener Hand, aber das absolute Thema Nummer 1 auf der Money 20/20 in Amsterdam war die strukturelle Veränderung innerhalb der Paymentbranche: “Die Großen kaufen die Kleinen”, “die Unabhängigen werden geschluckt” und “nächstes Jahr werden wir ganz andere Logos sehen als heuer”. Vergleicht man die Teilnehmerliste von diesem Event mit der vom letzten Jahr, wird einem schnell bewusst, dass sich die Halbwertszeit in der Paymentbranche stetig verkleinert. Wir bei IXOPAY freuen uns, schon jetzt bekannt geben zu können, dass unser Unternehmen, unser Logo und unser Team auch Bestandteil der nächsten Money 20/20 sein werden. Als eigentümergeführtes und unabhängiges Unternehmen mit einer soliden Grundlage von knapp 20 Jahren organischem Wachstum haben wir langfristige Kundenbeziehungen aufgebaut während wir uns gleichzeitig zu einem Vorreiter im internationalen Zahlungsverkehr gesteigert haben.

Check out our short recap video: